Welche E-Mail Adressen sollen eingerichtet werden?

Welche E-Mail Adressen überhaupt?

Für Ihre (neue) Internetseite haben Sie über Ihren Hosting Provider eine Internetadresse (=Domain) registrieren lassen. Über diese Domain können nun zahlreiche E-Mail Adressen eingerichtet werden.
Die genaue Anzahl der zur Verfügung stehenden E-Mail Adressen entnehmen Sie bitte Ihrem Hosting Vertrag.

Eine E-Mail Adresse besteht immer aus zwei Teilen: Den Teil vor dem @ Zeichen und den danach. Für den ersten Teil können Sie einen beliebigen Text frei wählen (wobei nicht alle Zeichen erlaubt sind). Der zweite Teil beinhaltet zwingend den Domainnamen.

Ein paar Beispiele für typische E-Mail Adressen: „vorname.nachname@meine-internetseite.de“, „info@meine-internetseite.de“ oder „kontakt@meine-internetseite.de“

E-Mail-Konto oder Weiterleitung?

Welche Ihrer neuen E-Mail Adressen soll nun als echtes Mail Konto und welche nur als Weiterleitung angelegt werden?

Eine Weiterleitung schickt die E-Mail einfach nur weiter an die hinterlegte Adresse. Es können auch mehrere Adressen als Weiterleitungsziel eingetragen werden. Beispielsweise könnte man festlegen, dass E-Mails, die an die Adresse „info@meine-internetseite.de“ gesendet werden, im Posteingang von „vorname.nachname@meine-internetseite.de“ landen werden.

Nachteil: Es können keine Nachrichten mit der Weiterleitungsadresse als Absender verschickt werden!

Nur mit einem richtigen Mail Konto können Sie E-Mail Nachrichten verfassen und empfangen. Dieses Konto muss bei Ihrem Hosting Provider eingerichtet werden. Für den Zugriff auf Ihre Mailkonten sind Zugangsdaten erforderlich.

Mit welchem Programm kann ich E-Mails abrufen?

Entweder Sie gehen über das Internet und loggen sich beim Webmailer Ihres Providers ein oder Sie benutzen ein E-Mail Programm wie z.B. das bekannte Outlook oder die kostenlose Alternative Thunderbird.

Ein Webmailer ist auf den ersten Blick unkompliziert zu bedienen, aber für den geschäftlichen Gebrauch lohnt es sich auf jeden Fall, ein Mail Programm zu benutzen. Lassen Sie sich beraten, welche Lösung am besten zu Ihnen passt.

POP3 oder IMAP Konto?

Wenn Sie Ihr Mail Konto als POP3 anlegen, dann wird Ihr Mailprogramm sich wie folgt verhalten: Die E-Mails werden bei Ihrem Provider abgeholt und anschließend auf Ihrem Rechner abgelegt. Danach befinden sich die Nachrichten faktisch auf Ihrem lokalen Endgerät und nicht mehr auf dem Server Ihres Providers. Wenn Sie also beispielsweise Ihre Mails mit einem Mailprogramm auf Ihrem Computer abgerufen haben und später über ein anderes Endgerät erneut nachsehen wollen, dann sind diese Nachrichten nicht verfügbar!

Das POP3 Protokoll ist simpel, hat jedoch einen entscheidenden Nachteil: Sie müssen sich selbst um die Datensicherung kümmern. Wird Ihr Endgerät zerstört oder gestohlen, sind alle Nachrichten unwiederbringlich verloren!

Für den professionellen Gebrauch empfehle ich daher, das Mailkonto als IMAP einzurichten. In Ihrem Mailprogramm werden die Nachrichten wie gewohnt angezeigt, aber faktisch verbleiben die E-Mails auf dem Server und werden nicht auf Ihr Gerät übertragen!

Die wichtigsten Vorteile von IMAP auf einen Blick:

  • Die Datensicherung kann durch Ihren Anbieter erfolgen
  • Synchronisation zwischen den verwendeten Endgeräten und dem Mailserver
  • Einrichtung von Ordnerstrukturen möglich und damit mehr Ordnung in Ihrer Mailverwaltung

Aber Vorsicht: Wenn Sie Ihren Hostingvertrag kündigen oder mit Ihrer Domain zu einem anderen Anbieter umziehen, dann wird das IMAP Konto und damit alle Mails gelöscht! Eine vorherige Sicherung Ihrer E-Mail Daten ist daher dringend zu empfehlen.

Private E-Mail Adresse nutzen?

Vielleicht verwenden Sie bereits eine E-Mail Adresse bei einem kostenlosen Anbieter wie z.B. GMX, Gmail oder Web.de. Die Verwendung dieser Adressen macht im geschäftlichen Verkehr einen unprofessionellen Eindruck.

Bitte verwenden Sie diese Adressen nur für Ihre privaten Nachrichten!

Alles zu kompliziert?

Für eine Beratungsgespräch und die Einrichtung Ihrer E-Mailkonten stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!